Beyond Classification

a) Tiere, die dem Kaiser angehören                                                                                                                b) einbalsamierte Tiere                                                                                                                                           c) gezähmte Tiere                                                                                                                                                    d) Milchschweine                                                                                                                                                  e) Sirenen                                                                                                                                                                 f) Fabeltiere                                                                                                                                                   g) streunende Hunde;                                                                                                                                                               h) in diese Gruppierung gehörende                                                                                                                    i)  die sich wie Trolle gebären                                                                                                              k) die mit einem ganz feinen Pinsel gezeichneten                                                                                                                                         l)  und so weiter                                                                                                                                         m)  die den Wasserkrug zerbrochen haben                                                                                                                             n) die von weitem wie Fliegen aussehen

Aufzählung von Borges; gefunden bei Foucault “Die Ordnung der Dinge”

Während ich gerade die erste Kartoffelsuppe des Jahres koche und an einer Übersetzung der Foucault Texte arbeite, die in den nächsten Wochen hochgeladen werden. Ich habe  darüber nachgedacht, wie wir  – ich als Verfasser dieses Textes und ihr als Leser – besser die französische Schule des Denkens über Systeme der Klassifikation, der Kategorisierung oder RepräsentationFoucault nannte die kulturellen Mechanismen der Einteilung von Zeichen, also Erscheinungen der Umwelt, episteme. Und er geht dabei einen traditionsreichen Pfad französischen Intellektuellentums und Denkens über Klassifikation und was das mit der menschlichen Erfahrung und dem alltäglichen Leben zu tun hat.

Emile Durkheim, einer der Gründerväter der französischen Ethnologie und Soziologie, ist der Akteur um den sich der heutige Beitrag mehr oder weniger dreht.

emile-durkheim

Emile Durkheim (1858-1917)

Durkheim, der vor allem in Deutschland studierte,  beschäftigte sich im Laufe seines Lebens mit einer breiten Auswahl an Themen, wie der sozialen Arbeitsteilung, dem Suizid, sozialen Fakten und Religion(en). Soziale Fakten definierte Durkheim als gesamtgesellschaftliche Tatsachen – wie Moral, Religon, dem Opfer oder dem Suizid – die unter dem Druck kollektiven Zwangs entstanden sind und sich dem Bewusstsein der Handelnden entzieht. So sind soziale Fakten oder faits sociaux Arten des Handelns, Denkens und Fühlens für Individuen, die aber außerhalb des Einzelnen stehen und sich mit zwingender Kraft aufdrängen.

Zur Untersuchung dieser sozialen Fakten entwickelte er die sogenannte soziologische Methode: der Forscher muss sich in seiner Arbeit von der Umgangssprache lößen und eine eigene Gruppenbildung, also Klassifizierung der Zeichen, aufbauen um die unterschiedlichen Kulturen zu vergleichen und sie dann zu erklären zu können.

“Er [der oder die Forschende] muß vielmehr selbst die Gruppen bilden, die er studieren will, um ihnen auf diese Weise die Homogenität und die Eigentümlichkeit zu geben, ohne die sie nicht wissenschaftlich behandelt werden können.” Durkheim [1897]

Zum Beispiel in seiner Arbeit über den Selbstmord zeigt Durkheim auf, dass der Suizid zwar eine komplett individuelle Entscheidung sei, aber im Vergleich zu seinem Vorkommen sozial verankert sein muss. Gegenstand der Untersuchungen Durkheims sind die Individuen, der Weg zu ihnen führt jedoch über das Kollektiv, über die Gruppe.

Auch Durkheim selbst gruppierte einige geniale Menschen um sich herum mit dem Aufbau der französischen Schule. Gleichnamig wie die von ihm und einen Mitarbeitern getragene Zeitschrift L’annee Sociologique.

sohastdudentodnb9olifrdtg

gefunden auf http://community.seniorentreff.de

Mitarbeiter dieser Zeitschrift waren z.B. Marcel Mauss, Robert Hertz und Henri Hubert. Henri Hubert, der sich mit der sozialen Konstruktion von Zeit und dem Opfer beschäftigte, bemerkte dass die Art wie Zeit durch critical dates eingeteilt ist, abhängig vom jeweiligen kulturellen Wertesystem abhängt. Robert Hertz beschäftigte sich vor allem mit dem Tod, der Sünde und der rechten Hand.
Wie Jacques Derrida später auch sagen wird, ist der Tod eine Illusion. Das heißt nicht, dass wir alle nicht sterben müssen, aber das der Tod die kollektive Vorstellung über das Sterben repräsentiert. Ein Stück aus der Gesellschaft fällt heraus und zum Schutz der Gemeinschaft muss dieser Verstobene wieder in die Gesellschaft integriert werden, z.B. durch seine Beerdigung und Wiedereinbindung in das Kollektiv als Ahne.

Marcel Mauss wird heute wieder in der Ethnologie als einer der großen Köpfe der jungen Disziplin gehandelt. Er beschäftigte sich im Laufe seines Lebens mit Themen wie z.B. das Konzept von Person, dem Körper und “der Gabe”. Die Gabe beschreibt die Reproduktion von sozialen Verbindungen durch Geschenke. Gabentauschzyklen setzen dabei drei Setzungen vorraus: 1. Die Pflicht zu geben; 2. Die Pflicht zu nehmen; 3. Die Pflicht zu erwiedern. In einem weiteren Artikel werde ich noch genauer darauf eingehen. Nur kurz anmerken möchte ich, dass wir gerade einen der größten Gabentauschzyklen unserer Kulturen hinter uns gebracht haben: Weihnachten! Und die Steuer ist das nächste was bearbeitet werden muss. Wie gesagt, zu diesem Thema an anderer Stelle mehr.

tntierr

Beispiel einer klassischen biologischen Klassifikation

Durkeim schrieb gemeinsam mit seinem Nachfolger Marcel Mauss einen Essay über Klassifikation, dessen Text in meinem Text unbenannt durchschwingt. Die zwei Intellektuellen Lehnstuhlethnologen erkannten, dass im Gegensatz zur öffentlichen Vorstellung, die Einteilung der Dinge keine angeborene Sache an sich ist. Klassifikation ist eine Fähigkeit die über die Eltern und das soziale Netzwerk beigebracht wird. Im Laufe der Entwicklung von Kind zu Erwachsenem lernen wir die Erscheinungen unserer Realitäten in Gruppen zu packen. Menschen lernen die Erscheinungen der Umwelten in Zeit, Ort, Qualität, Quantität, Relation, Tätigkeit, Leiden, Verhalten und Befinden einzuordnen. Wir teilen ein, wir bewerten, wir sortieren; lebend und tod, Mensch von Tier, Dorf und Wald, Ich und Du, Hand und Smartphone. Um hier zu navigieren werden wir angehalten die historisch gewachsenen Wege der Klassifikation zu lernen.

“Die kollektiven Vorstellungen sind das Ergebnis einer ungeheuren Zusammenarbeit, die sich nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit ausdehnt. […] Eine ganz bestimmte Intellektualität, die unendlich viel reicher und komplexer ist als die des Individuums, ist hierdurch gewissermaßen konzentriert” Durkheim [1912]

Die zwei Forscher definierten Klassifikation als eine kollektive Aktivität um die Eigenschaften und Merkmale der Zeichen zu gruppieren und sie klar voneinander zu unterscheiden. Die Differenzierung eines Zeichen zu einem anderen macht die kollektive Klassifikation erst möglich.

An dieser Stelle möchte ich die heutige Diskussion enden lassen. Der nächste Beyond Artikel wird an dieser Stelle weiter machen um die Leistung von Differenzierungen zu beobachten und zu analysieren. Hat dir der Artikel gefallen? Dann gib dem Text ein Like oder überlege doch ob du nicht auch dem Blog folgen möchtest. Solltest du noch Fragen, Anregungen, Kritik oder sonstiges Feedback geben, dann schreib mir doch am besten einen Kommentar, ich antworte zeitlich nahe. Gerne kannst du auch Themenvorschläge einbringen. Ich freue mich auf eure Meldungen und verabschiede mich vorerst.

Stay Tuned

Microhead

Advertisements

5 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s